Ab 10.00 Uhr treffen im Finale die Favoriten aus Westfalen und Württemberg aufeinander

Große Meden-/Pensgen-Spiele 2017 ● Gastgeber TC Neheim-Hüsten

Ab 10.00 Uhr treffen im Finale die Favoriten aus Westfalen und Württemberg aufeinander

Neheim-Hüsten. Das war für die favorisierten Teams aus Westfalen und Württemberg keine allzu große Herausforderung. Demzufolge kommt es bei den Großen Meden-/Poensgen-Spielen um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft des Deutschen Tennis Bundes (DTB) am morgigen sonntäglichen Finaltag (03. September/Spielbeginn 10.00 Uhr) beim TC Neheim-Hüsten (Zu den Drei Bänken 3, 59757 Arnsberg) zum Duell der beiden topgesetzten Verbände. In den zwei heutigen Halbfinals standen beide Teams vor lösbaren Aufgaben und erledigten diese auch in souveräner Manier. Der Westfälische Tennis-Verband hatte gegen die Vertretung aus Berlin-Brandenburg für die Einzel mit Daniel Masur, Marvin Netuschil (beide standen auch bereits beim Titelgewinn 2014 in der Mannschaft) und Katharina Gerlach gleich drei Tennisprofis vom Tennispark Versmold aufgeboten und komplettiert wurde das Team für das vierte Einzel mit der 20-jährigen Tayisiya Morderger von TC Kamen-Methler. Dieses Westfalen-Quartett war in allen Belangen dem Team Berlin-Brandenburg mit Laslo Urrutia Fuentes, Robert Stromberg, Franziska Sziedat und Santa Stromberg überlegen und sicherten sich mit vier Zweisatzsiegen einen 4:0-Finaleinzug. Da somit die Auseinandersetzung bereits entscheiden war, wurde auf die zwei Doppelpartien verzichtet.

 

Ob dies zu realisieren ist, wird sich zeigen, denn der Württembergische Tennis-Bund (WTB) hat ebenfalls ein starkes Team und bereits im Vorfeld zum Turnier hatte WTB-Sportwart Rolf Schmid gesagt: „Wir haben eine große Chance, in diesem Jahr ein gewichtiges Wort um die Titelvergabe mitzusprechen.“ Diesen Worten folgten am heutigen Halbfinaltag die Taten und auch in dieser Vorschlussrundenbegegnung war nach vier Einzeln alles gelaufen. Mit einer 3:1-Führung gegen Rheinland Pfalz hatte der Favorit dann auch sein Ziel der Finalteilnahme erreicht. Auch hier verzichtete man angesichts des ausstehenden Endspiels am Sonntag auf die beiden Doppelpartien.

 

Auf den Spitzenpositionen haben die Württemberger mit dem 27-jährigen Yannick Maden und der ein Jahr jüngeren Anna Zaja (beide Waldau Stuttgart) zwei Tennisprofis, die zu Beginn der Woche noch letzten Grand Slam-Turnier des Jahres im Einsatz bei den US Open in New York waren. Sie gewannen in Neheim-Hüsten ebenso überzeugend ihre Einzel in jeweils zwei Sätzen gegen René Schulte (BASF TC Ludwigshafen) bzw. Katharina Hobgarski (BASF TC Ludwigshafen) wie die an Position Vier nominierte Stuttgarterin Anna Gabric gegen Nora Niedmers (BASF TC Ludwigshafen). Lediglich Dominik Böhler (TC Waiblingen) verlor im Matchtiebreak des dritten Satzes mit 13:15 seine Auseinandersetzung gegen Benjamin Hassan vom TC Neuwied.

 

Vorjahresfinalist Westfalen hat somit im morgigen Finale nach 2012 und 2014 erneut die Chance Deutscher Meister der Landesverbände zu werden. Der württembergische Kontrahent hat zuletzt im Jahr 2011 in Augsburg die Großen Meden-/Poensgen-Spiele des DTB gewonnen.

 

Die Aufgebote der Halbfinalisten

Westfälischer Tennis-Verband: Katharina Gerlach (Tennispark Versmold), Tayisia Morderger, Yana Morderger (beide TC Kamen-Methler), Linda Puppendahl (TC Deuten), Daniel Masur, Marvin Netuschil, Johann Willems (alle Tennispark Versmold) und Jordi Walder (TC Iserlohn). Teamchef: Lutz Rethfeld, Coaches: Jürgen Listing und Falko Schüßler.

 

Württembergischer Tennis-Bund: Anna Zaja, Lena Rüffer, Anna Gabric (alle Waldau Stuttgart), Carmen Schultheiß (Blau-Weiß Vaihingen/Rohr), Yannick Maden (Waldau Stuttgart) und Dominik Böhler (TC Waiblingen). Teamchef: Rolf Schmid, Coaches: Christina Singer-Bath und Hans-Dieter Beutel.

 

Tennis-Verband Berlin-Brandenburg: Vivian Heisen, Franziska Sziedat (Blau-Weiß Berlin), Linda Fritschken (SCC Berlin), Santa Strombach (LTTC Rot-Weiß Berlin), Laslo Urrutia Fuentes (Blau-Weiß Berlin), Alexander Betz (Zehlendorfer Wespen), Robert Strombach, Sebastian Rieschick (beide LTTC Rot-Weiß Berlin). Teamchef: Bernd Wacker.

 

Tennisverband Rheinland-Pfalz: Katharina Hobgarski, Julia Wachaczyk, Nora Niedmers, Rene Schulte (alle BASF TC Ludwigshafen), Benjamin Hassan (TC Neuwied), Joel Rizzi (TSC Mainz) und Steffen Neutert (BASF TC Ludwigshafen). Teamchef Jan Hanelt. Coach: Robert Pfeffer.

 

Fragen zum Turnier sind zu richten an Corina Scholten (Westfälischer Tennis-Verband), die via Email unter cscholten@wtv.de bzw. während des Turniers unter der Rufnummer des Club-Sekretariats 02932/25242 zu erreichen ist. Des Weiteren sind die Auslosungen und die aktuellen Ergebnisse der Großen Meden-/Poensgen-Spiele unter: http://dtb.liga.nu/cgi-bin/WebObjects/nuLigaTENDE.woa/wa/leaguePage?championship=GS+2017&tab=2 abzurufen.

Diesmal könnt ihr die Trainer schlagen oder sie herausfordern. Mehr hier.