Von der Jahreshauptversammlung

Jahreshauptversammlung 2018

 Am Sonntag, den 15.4.2018 wurde die diesjährige Jahreshauptversammlung abgehalten, zu der der Vorstand alle Mitglieder herzlich eingeladen hatte.

Nach der Begrüßung wurde zunächst Jubilare wurden für Ihre 25-, 30-, 40-, 45- und 50 jährige Mitgliedshaft namentlich geehrt; den Anwesenden wurde ein kleines Präsent überreicht.

Anschließend berichtete der Vorstand über das vergangene Jahr 2017 und gab weiterhin einen Ausblick auf die kommende Saison 2018.

Auch 2017 ging der Aufwärtstrend des Vereins weiter. Die Mitgliederzahl hat wieder die magische Grenze von 400 überschritten: der TC Neheim zählt seit dem 31.3.2018 wieder 415 Mitglieder, Tendenz weiter steigend. Den stärksten Zuwachs gibt es Jahr für Jahr bei den Jugendlichen. Dies ist letztlich ganz wesentlich das Ergebnis der hervorragenden Arbeit unserer Trainerin Judith Sprenger und ihrer Tennisschule.

Auch im sportlichen Bereich waren 2017 wieder diverse Erfolge zu verzeichnen. In der vergangenen Saison konnte die 1. Herrenmannschaft um die beiden Spitzenspieler Marcel Rosenbaum und Florian Spreyer (Mannschaftsführer) den Aufstieg in die Südwestfalenliga erreichen. Die 1. Damenmannschaft konnte den Klassenerhalt in der Verbandsliga sichern. Die klassenhöchste Mannschaft ist weiter die Damen 50, die auch 2018 in der Westfalenliga spielt.

Bei den Jugendlichen konnte über viele Erfolge auf Kreis- und Bezirksebene berichtet werden.

Bezüglich der finanziellen Lage des Vereins konnte festgestellt werden, dass der laufende Betrieb einen Einzahlungsüberschuss ausweist. 2018 mussten einige Modernisierungsarbeiten in der Einliegerwohnung vorgenommen werden, die sich mittelfristig aus den Mieteinnahmen refinanzieren. Wie im Vorjahr wurde sowohl die Frühjahrsrenovierung der Plätze als auch die Grünanlagenpflege für die Saison 2018 fremdvergeben. Der sehr gute Zustand der Anlage im vergangenen Jahr hat diesbezüglich die Entscheidung des Vorstandes bestätigt.

Trotz der verbesserten Einnahmesituation ist für die kommenden Jahre eine weitere Einnahmensteigerung geplant. Durch Mitgliederzuwächse und die Gewinnung weiterer Sponsoren sollen die Einnahmen um ca. 10 T€ pro Jahr gesteigert werden.

Nach dem Bericht des Vorstandes und der Kassenprüfer wurde der Vorstand einstimmig für das Geschäftsjahr 2017 entlastet.

Soweit Vorstandsneuwahlen anstanden, wurden die bisherigen Vorstandsmitglieder in Ihren Ämtern bestätigt: Andreas Gahl (1. Vorsitzender), Reinhard Gottschalk (2. Vorsitzender), Jens Wilmes (1. Sportwart), Dana Grote (2. Sportwartin), Judith Sprenger (1. Jugendwartin). Die Mitglieder dankten dem Vorstand für die geleistete Arbeit mit Applaus. Das Amt des Schriftführers bleibt mangels Bewerber weiterhin vakant. Der Vorstand würde sich sehr freuen, wenn sich ein Mitglied diesbezüglich in die Vorstandsarbeit einbringt.

Für die kommende Saison ist es für den Vorstand ein vorrangiges Ziel, die Gastronomie im Clubhaus zu stärken. Obwohl Darko mit seiner einladenden freundlichen Art seine Gäste willkommen heißt, ermöglichen die derzeit erzielbaren Umsätze keinen auskömmlichen Betrieb. In der Versammlung wurde u.a. für das Public Viewing für die kommende Fußball WM im Clubhaus geworben. Des weiteren wurde darauf hingewiesen, dass das Clubhaus jederzeit für Feiern genutzt werden kann.

Zum Abschluss dankte Andreas Gahl dem gesamten Vorstand für die gute Zusammenarbeit und die gemeinsame Arbeit und bedankte sich bei den Mitgliedern für das ausgesprochene Vertrauen.

 

 

UNSERE KREIS-JÜNGSTEN-MEISTER

Bei den Kreisjüngsten-Meisterschaften in Bruchhausen am vergangenen Wochenende konnte sich der Nachwuchs des TCN sehen lassen.

Hier die Sieger:

Bei den Mädchen U7 gewann Sophie Seiferth.

Bei den Mädchen U8 gewann Xenia Schwam.

Bei den Jungen U7 gewann Joshua Schweineberg.

Ebenfalls platzieren konnten sich Marie Schönhaus, Charlotte Grossmann und Jan Schüttler.

Allen unseren herzlichen Glückwunsch!!! Super gemacht!!!

 

Ab 10.00 Uhr treffen im Finale die Favoriten aus Westfalen und Württemberg aufeinander

Große Meden-/Pensgen-Spiele 2017 ● Gastgeber TC Neheim-Hüsten

Ab 10.00 Uhr treffen im Finale die Favoriten aus Westfalen und Württemberg aufeinander

Neheim-Hüsten. Das war für die favorisierten Teams aus Westfalen und Württemberg keine allzu große Herausforderung. Demzufolge kommt es bei den Großen Meden-/Poensgen-Spielen um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft des Deutschen Tennis Bundes (DTB) am morgigen sonntäglichen Finaltag (03. September/Spielbeginn 10.00 Uhr) beim TC Neheim-Hüsten (Zu den Drei Bänken 3, 59757 Arnsberg) zum Duell der beiden topgesetzten Verbände. In den zwei heutigen Halbfinals standen beide Teams vor lösbaren Aufgaben und erledigten diese auch in souveräner Manier. Der Westfälische Tennis-Verband hatte gegen die Vertretung aus Berlin-Brandenburg für die Einzel mit Daniel Masur, Marvin Netuschil (beide standen auch bereits beim Titelgewinn 2014 in der Mannschaft) und Katharina Gerlach gleich drei Tennisprofis vom Tennispark Versmold aufgeboten und komplettiert wurde das Team für das vierte Einzel mit der 20-jährigen Tayisiya Morderger von TC Kamen-Methler. Dieses Westfalen-Quartett war in allen Belangen dem Team Berlin-Brandenburg mit Laslo Urrutia Fuentes, Robert Stromberg, Franziska Sziedat und Santa Stromberg überlegen und sicherten sich mit vier Zweisatzsiegen einen 4:0-Finaleinzug. Da somit die Auseinandersetzung bereits entscheiden war, wurde auf die zwei Doppelpartien verzichtet.

 

Ob dies zu realisieren ist, wird sich zeigen, denn der Württembergische Tennis-Bund (WTB) hat ebenfalls ein starkes Team und bereits im Vorfeld zum Turnier hatte WTB-Sportwart Rolf Schmid gesagt: „Wir haben eine große Chance, in diesem Jahr ein gewichtiges Wort um die Titelvergabe mitzusprechen.“ Diesen Worten folgten am heutigen Halbfinaltag die Taten und auch in dieser Vorschlussrundenbegegnung war nach vier Einzeln alles gelaufen. Mit einer 3:1-Führung gegen Rheinland Pfalz hatte der Favorit dann auch sein Ziel der Finalteilnahme erreicht. Auch hier verzichtete man angesichts des ausstehenden Endspiels am Sonntag auf die beiden Doppelpartien.

 

Auf den Spitzenpositionen haben die Württemberger mit dem 27-jährigen Yannick Maden und der ein Jahr jüngeren Anna Zaja (beide Waldau Stuttgart) zwei Tennisprofis, die zu Beginn der Woche noch letzten Grand Slam-Turnier des Jahres im Einsatz bei den US Open in New York waren. Sie gewannen in Neheim-Hüsten ebenso überzeugend ihre Einzel in jeweils zwei Sätzen gegen René Schulte (BASF TC Ludwigshafen) bzw. Katharina Hobgarski (BASF TC Ludwigshafen) wie die an Position Vier nominierte Stuttgarterin Anna Gabric gegen Nora Niedmers (BASF TC Ludwigshafen). Lediglich Dominik Böhler (TC Waiblingen) verlor im Matchtiebreak des dritten Satzes mit 13:15 seine Auseinandersetzung gegen Benjamin Hassan vom TC Neuwied.

 

Vorjahresfinalist Westfalen hat somit im morgigen Finale nach 2012 und 2014 erneut die Chance Deutscher Meister der Landesverbände zu werden. Der württembergische Kontrahent hat zuletzt im Jahr 2011 in Augsburg die Großen Meden-/Poensgen-Spiele des DTB gewonnen.

 

Die Aufgebote der Halbfinalisten

Westfälischer Tennis-Verband: Katharina Gerlach (Tennispark Versmold), Tayisia Morderger, Yana Morderger (beide TC Kamen-Methler), Linda Puppendahl (TC Deuten), Daniel Masur, Marvin Netuschil, Johann Willems (alle Tennispark Versmold) und Jordi Walder (TC Iserlohn). Teamchef: Lutz Rethfeld, Coaches: Jürgen Listing und Falko Schüßler.

 

Württembergischer Tennis-Bund: Anna Zaja, Lena Rüffer, Anna Gabric (alle Waldau Stuttgart), Carmen Schultheiß (Blau-Weiß Vaihingen/Rohr), Yannick Maden (Waldau Stuttgart) und Dominik Böhler (TC Waiblingen). Teamchef: Rolf Schmid, Coaches: Christina Singer-Bath und Hans-Dieter Beutel.

 

Tennis-Verband Berlin-Brandenburg: Vivian Heisen, Franziska Sziedat (Blau-Weiß Berlin), Linda Fritschken (SCC Berlin), Santa Strombach (LTTC Rot-Weiß Berlin), Laslo Urrutia Fuentes (Blau-Weiß Berlin), Alexander Betz (Zehlendorfer Wespen), Robert Strombach, Sebastian Rieschick (beide LTTC Rot-Weiß Berlin). Teamchef: Bernd Wacker.

 

Tennisverband Rheinland-Pfalz: Katharina Hobgarski, Julia Wachaczyk, Nora Niedmers, Rene Schulte (alle BASF TC Ludwigshafen), Benjamin Hassan (TC Neuwied), Joel Rizzi (TSC Mainz) und Steffen Neutert (BASF TC Ludwigshafen). Teamchef Jan Hanelt. Coach: Robert Pfeffer.

 

Fragen zum Turnier sind zu richten an Corina Scholten (Westfälischer Tennis-Verband), die via Email unter cscholten@wtv.de bzw. während des Turniers unter der Rufnummer des Club-Sekretariats 02932/25242 zu erreichen ist. Des Weiteren sind die Auslosungen und die aktuellen Ergebnisse der Großen Meden-/Poensgen-Spiele unter: http://dtb.liga.nu/cgi-bin/WebObjects/nuLigaTENDE.woa/wa/leaguePage?championship=GS+2017&tab=2 abzurufen.

Halbfinale: Westfalen vs. Berlin-Brandenburg und Württemberg vs. Rheinland-Pfalz

Große Meden-/Pensgen-Spiele 2017 ● Gastgeber TC Neheim-Hüsten

Nach Regen zum Turnierauftakt im Trockenen die Gruppenspiele beendet

Titelverteidiger Tennisverband Niederrhein vorzeitig ausgeschieden

Halbfinale: Westfalen vs. Berlin-Brandenburg und Württemberg vs. Rheinland-Pfalz

Neheim-Hüsten. Der Auftakt zu den Großen DTB-Meden-/Poensgen-Spielen in Arnsberg verlief am Mittwochabend (30. August) im Dorint-Hotel für die rund 160 Teilnehmer recht stimmungsvoll. Die 14 Teams der Landesverbände wurden sowohl von der stellvertretenden Bürgermeisterin der Stadt Arnsberg, Rosemarie Goldner, und von der DTB-Referentin Helen Spieth herzlich willkommen geheißen. Westfalens Verbandspräsident Robert Hampe begrüßte in launiger Art die Spielerinnen und Spieler und war zugleich stolz darauf, dass nach 2013 in Münster, 2015 in HalleWestfalen innerhalb von fünf Jahren nun zum dritten Mal diese Deutschen Mannschaftsmeisterschaften im Verbandsgebiet des Westfälischen Tennis-Verbandes (WTV) stattfinden: „Daran kann man erkennen, dass wir in diesen Jahren immer sehr erfolgreich waren. Ich habe nichts dagegen, wenn wir in diesem Jahr wieder Meister werden“, so Hampe, „aber ausrichten müssen wir die Meisterschaften 2018 nicht, denn zweimal hintereinander ist kein Landesverband Gastgeber!“ Der gastgebender TC Neheim-Hüsten, vertretenden durch den 1. Vorsitzenden Dr. Andreas Gahl, überreichte jedem Gast ein entsprechendes Gastgeschenk und die Bürgermeisterin zeigte in ihrer Begrüßungsrede nicht nur die Vorzüge von Arnsberg auf, sondern warb auch zugleich für die Urlaubsregion Sauerland.

Bildzeile (Spielerabend): Die Großen Meden-/Poensgen-Spiele beim TC Neheim-Hüsten werden traditionell mit dem Spielerabend eröffnet. Im Dorint Hotel begrüßen die 14 Verbandsmannschaften (von links): Robert Hampe (Präsident Westfälischer Tennis-Verband), Rosenmarie Goldner (stellv. Bürgermeisterin Stadt Arnsberg), Helen Spieth (DTB-Referentin Mannschaftswettbewerbe und Turniere) sowie Dr. Andreas Gahl (1. Vorsitzender TC Neheim-Hüsten). © Westfälischer Tennis-Verband

Wettertechnisch lag an diesem Mittwoch schon ein wenig Regen in der Luft, der erste Spieltag am Donnerstag war dann auch entsprechend so. Kräftige Regenschauer vom frühen Morgen an und die Tennisplätze standen unter Wasser. Ausweichen in die beiden nahegelegen Tennishallen war angesagt und erst im Laufe des Tages entspannte sich die Lage. Am späten Nachmittag war man dann wieder draußen und am Freitag (01. September) wurde der Spielplan des Vortages komplettiert und die übrigen Gruppenspiele auf der wunderschönen Anlage des TC Neheim-Hüsten (Zu den Drei Bänken 3, 59757 Arnsberg) durchgeführt. Fazit nach den Gruppenspielen: Es wird einen neuen Deutschen Mannschaftsmeister geben.

Titelverteidiger Niederrhein konnte bereits am Freitagmittag (01. September) nach den absolvieren Begegnungen in der Guppe B die Heimreise nach Essen antreten. Ein 3:3-Unentschieden gegen Bayern und eine deutliche 1:5-Niederlage gegen Württemberg waren zu wenig, um ins Halbfinale einzuziehen. Besser lief es dagegen für den Vorjahresfinalisten, dem Team des Westfälischen Tennis-Verbandes. Die WTV-Mannschaft konnte seinen Heimvorteil nutzen und setzte sich in der Gruppe A mit zwei deutlichen Siegen gegen Baden (5:1) und Hessen (5:1) durch und zog als Gruppenerster ins Halbfinale ein.

Die westfälische Mannschaft, die mit Katharina Gerlach (DTB 17/Tennispark Versmold), Yana (DTB 20) und Tayisiya (DTB 25) Morderger (beide TC Kamen-Methler), Linda Puppendahl (DTB 59/TC Deuten), Daniel Masur (DTB 16), Marvin Netuschil (DTB 24), Johann Willems (DTB 39/alle Tennispark Versmold) und Jordi Walder (DTB 141/TC Iserlohn) im Sauerland angetreten ist, bekommt es am Samstag (02. September) ab 10.00 Uhr mit dem Team des Tennis-Verbandes Berlin-Brandenburg zu tun. Die beiden 4:2-Siege der Mannschaft aus der Bundeshauptstadt gegen Niedersachsen und dem Saarland brachte denen die Halbfinalteilnahme ein. Im zweiten Halbfinale stehen sich ebenfalls ab 10.00 Uhr die Teams aus Württemberg und Rheinland-Pfalz gegenüber. Das Finale ist für den Sonntag (03. September) für 10.00 Uhr terminiert und im Anschluss daran findet die Siegerehrung auf der Anlage statt.

Fragen zum Turnier sind zu richten an Corina Scholten (Westfälischer Tennis-Verband), die via Email unter cscholten@wtv.debzw. während des Turniers unter der Rufnummer des Club-Sekretariats 02932/25242 zu erreichen ist. Des Weiteren sind die Auslosungen und die aktuellen Ergebnisse der Großen Meden-/Poensgen-Spiele unter: http://dtb.liga.nu/cgi-bin/WebObjects/nuLigaTENDE.woa/wa/leaguePage?championship=GS+2017&tab=2 abzurufen.

 

Bei den Großen DTB-Meden-/Poensgen-Spielen auf der Anlage des TC Neheim-Hüsten vom 30. August bis 03. September repräsentierte den Westfälischen Tennis-Verband folgendes Team (von links): Jürgen Listing (Leitender Verbandstrainer), Katharina Gerlach (Tennispark Versmold), Lutz Rethfeld (Vizepräsident Erwachsenensport), Daniel Masur, Johann Willems (beide Tennispark Versmold), Tayisiya Morderger (TC Kamen-Methler), Jordi Walder (TC Iserlohn), Yana Morderger (TC Kamen-Methler), Marvin Netuschil (Tennispark Versmold), Linda Puppendahl (TC Deuten) und Falko Schüßler (Verbandstrainer). © Westfälischer Tennis-Verband

Bei den Großen DTB-Meden-/Poensgen-Spielen auf der Anlage des TC Neheim-Hüsten vom 30. August bis 03. September repräsentierte den Tennis-Verband Berlin-Brandenburg folgendes Team (hinten von links): Laslo Urrutia Fuentes, Robert Strombach, Sebastian Rieschick sowie (vorne von links): Alexander Betz, Santa Strombach, Vivien Heisen, Franziska Sziedat, Linda Fritschken und Bernd Wacker (Coach). © Westfälischer Tennis-Verband

Bildzeile (Tennisverband Rheinland-Pfalz): Bei den Großen DTB-Meden-/Poensgen-Spielen auf der Anlage des TC Neheim-Hüsten vom 30. August bis 03. September repräsentierte den Tennisverband Rheinland-Pfalz folgendes Team (hinten von links): Robert Pfeffer, Rene Schulte, Benjamin Hassan, Steffen Neutert, Joel Rizzi, Jan Hanelt sowie (vorne von links): Julia Wachaczyk, Katharina Hobgarski und Nora Niedmers. © Westfälischer Tennis-Verband

Bildzeile (Württembergischer Tennis-Bund): Bei den Großen DTB-Meden-/Poensgen-Spielen auf der Anlage des TC Neheim-Hüsten vom 30. August bis 03. September repräsentierte den Württembergischen Tennis-Bund folgendes Team (hinten von links): Rolf Schmid (Sportwart), Hans-Dieter (Fidi) Beutel (Coach), Yannick Maden, Robin Lang, Carmen Schultheiß, Anna Zaja, Christina Singer-Bath (Coach) sowie (vorne von links): Dominik Böhler, Lena Rüffer und Anna Gabric. © Westfälischer Tennis-Verband

 

Programm Große Meden- und Poensgenspiele

Große DTB-Meden-/Poensgen-Spiele  vom 31. August bis 03. September 2017 (Mittwoch bis Sonntag)

– Programm –

 

Art der Veranstaltung

Die Großen DTB-Meden-/Poensgen-Spiele sind die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der DTB-Landesverbände. Ausgetragen werden jeweils zwei Damen- und zwei Herren-Einzel sowie ein Damen- und ein Herren-Doppel.

 

Namenserklärung

Carl August von der Meden (für Herren-Mannschaften), der 1892 in Hamburg die ersten Internationalen Tennismeisterschaften von Deutschland inszenierte, wurde 1902 zum ersten Präsidenten des Deutschen Tennis Bundes (DTB) gewählt.

 

Dr. Ernst Poensgen (für Damen-Mannschaften), Gründer des Rochusclub Düsseldorf, rief 1939 die Großen Spiele ins Leben. Mit Große Spiele sind die Verbandsmannschaften und mit Kleine Spiele die Vereinsmannschaften gemeint.

 

Austragungsdatum

31. August bis 03. September 2017 (Mittwoch bis Sonntag)

 

Veranstalter

Westfälischer Tennis-Verband e.V.

 

Ausrichter

TC Neheim-Hüsten e.V.

 

Austragungsort

Tennisclub Neheim-Hüsten e.V.

Zu den Drei Bänken 3 • 59757 Arnsberg

Telefon (02932) 25 242

E-Mail: info@tc-neheim-huesten.de • www.tc-neheim-huesten.de

 

 

 

Titelverteidiger

Große Meden-/Poensgen-Mannschaft des Tennis-Verbandes Niederrhein

 

Teilnehmer

Es werden 14 Mannschaften erwartet, die in der Regel aus bis zu acht Spieler/innen, Trainer, Offizielle und Mannschaftsführer bestehen. Insgesamt werden dies rund 160 Personen sein.

 

Zudem sind der Deutsche Tennis Bund (DTB) und der Westfälische Tennis-Verband (WTV) mit entsprechenden Persönlichkeiten wie Präsidenten, Vize-Präsidenten sowie Oberschiedsrichter und Schiedsrichter vertreten.

 

Modus

Donnerstag und Freitag: Gruppenspiele (vier Gruppen insgesamt)

Samstag:                      Halbfinale

Sonntag:                       Finale

 

Teilnehmende Verbände:

Badischer Tennisverband

Bayerischer Tennis-Verband

Tennis-Verband Berlin-Brandenburg

Hamburger Tennis-Verband

Hessischer Tennis-Verband

Tennisverband Mittelrhein

Tennis-Verband Niederrhein

Niedersächsischer Tennisverband

Tennisverband Rheinland-Pfalz

Saarländischer Tennisbund

Sächsischer Tennis Verband

Tennisverband Schleswig-Holstein

Westfälischer Tennis-Verband

Württembergischer Tennis-Bund

 

 

 

Donnerstag • 31. August 2017

08.30 Uhr:   Abgabe der Mannschaftsmeldungen

09.00 Uhr:   Spielbeginn 1. Runde (Erst Einzel, dann Doppel)

15.00 Uhr:   Spielbeginn 2. Runde (Nur Einzel)

 

Freitag • 01 September 2017

08.30 Uhr:   Abgabe der Mannschaftsmeldungen

09.00 Uhr:  Fototermin aller Mannschaften

09.30 Uhr:   Spielbeginn Fortführung 2. Runde (Nur Doppel)

12.30 Uhr:   Spielbeginn 3. Runde (Erst Einzel, dann Doppel)

 

Samstag • 02 September 2017

09.30 Uhr:   Abgabe der Mannschaftsmeldungen

10.00 Uhr:   Spielbeginn Halbfinals

 

Sonntag • 03. September 2017

09.30 Uhr:   Abgabe der Mannschaftsmeldungen

10.00 Uhr:   Spielbeginn Finale

anschließend Siegerehrung

 

Mit fusionierter Mannschaft zum Gruppensieger in der Südwestfalen Liga – Aufstiegsspiel am 2.9.2017 auf heimischer Anlage

Herren 40

Spielklasse:     Sommersaison 2017:                     Südwestfalenliga

Mannschaftsführer:        Daniel Krusel, Andreas Gahl (Stv.)

Die gemeinsame Herren 40 Mannschaft des TC Neheim und des Herdringer TC hat eine hervorragende Saison hinter sich. Sie erreichte Gruppensieg in der Südwestfalenliga.

Nachdem die Gruppenphase ohne Niederlage als Gruppenerster abgeschlossen werden konnte, muss die Mannschaft nun um den Aufstieg in die Verbandsliga spielen. Im Lokalderby gegen Blau Gold Arnsberg wird der Aufsteiger ausgespielt. Einen klaren Favoriten gibt es nicht, sind doch beide Teams sehr ausgeglichen. Aufgrund der langjährigen Bekanntschaft wird dieses Spiel trotz seiner Bedeutung sicher in Freundschaft ausgespielt werden. Besonderheit ist, dass dieses Spiel parallel zum Halbfinale der Großen Meden- und Poensgenspiele auf der heimischen Anlage ausgetragen wird.

Der Sieger dieser Party spielt dann noch um die Südwestfalen-Meisterschaft gegen den Sieger des zweiten Aufstiegsspiels.

Rang      Name, Vorname               LK

1               Krusel, Daniel                    LK 9

2               Gahl, Andreas                    LK 9

3               Schramm, Mathias         LK 11

4               Buss, Armin                        LK 12

5               Weispfennig, Jörg           LK 13

6               Brinkschulte, Ingo           LK 13

7               Appelhans, Detlef           LK 13

8               Schöttler, Christoph      LK 14

9               Schenk, Guido                  LK 14

10            Berresch, Daniel              LK 14

11            Muth, Henning                   LK 15

Große Meden & Große Poensgen Spiele 2017 in Neheim! Unbedingt vormerken: 31. August bis 3 September

In diesem Jahr werden die großen Meden & Poensgen Spiele in Neheim und Höingen ausgerichtet. Dabei handelt es sich um die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Landesverbände. Jeder Landesverband schickt eine Mannschaft, bestehend aus 2 Spielerinnen und 2 Spielern an den Start. Gespielt werden 2 Damen- und 2 Herreneinzel, sowie ein Damen- und ein Herren-Doppel. Im letzten Jahr konnte die Mannschaft des Westfälischen Tennisverbandes um den Davis-Cup Spieler Daniel Masur bis ins Endspiel vorstoßen, wo die Mannschaft letztlich unglücklich der Mannschaft des Niederrheins unterlag (siehe unten stehender Artikel).

Dass der WTV dieses hochkarätige Turnier auf unserer Anlage ausrichtet, ist für uns eine besondere Auszeichnung. Um ausreichend Plätze für die Spiele und das Training bereitstellen zu können, – in der Spitze werden bis zu 14 Plätze benötigt – kooperieren wir mit dem Höinger SV. Wir freuen uns, diese schon seit ein paar Jahren bestehende Kooperation auch bei der Durchführung dieses Großereignisses fortsetzen zu können.

Wir haben den amtierenden WTV-Präsidenten Robert Hampe zu dem Turnier befragt:

TC Magazin: Welchen Stellenwert haben die Großen Meden- und Poensgenspiele für den WTV und die Spieler?

Für den WTV stehen diese Spiele auf der Prioritätenliste weit oben. Wir wollen uns mit den besten Akteuren der anderen Landesverbände messen. Ja, es ist auch eine Standortbestimmung unseres Nachwuchses und unserer etablierten Leistungsträger. Dieser Wettbewerb gehört mit zu unserem Ausbildungskonzept. Zudem ist es schön, einmal im Jahr die “ Großfamilie “ DTB über mehrere Tage zum Austausch zusammen zu haben!

 TC Magazin:  Auf welche Spieler/innen wird der WTV zurückgreifen können?

Wir versuchen immer, mit der stärksten Mannschaft auflaufen zu können. Lediglich J.L. Struff werden wir wahrscheinlich nicht für diese Tage gewinnen können. Zu den Leistungsträgern gesellen sich meist noch sehr hoffnungsvolle Nachwuchsspielerinnen und – spieler!

 TC Magazin: Was hat den WTV bewogen, dieses Turnier auf der Anlage des TC Neheim-Hüsten auszurichten?

Der WTV setzt schon seit vielen Jahren großes Vertrauen in diesen Verein. Zudem haben wir sehr gute Erinnerungen an frühere Zeiten, als wir hier u.a. die ´Internationalen Westfalenmeisterschaften der Herren` aus der Taufe gehoben und wiederholt hier ausgetragen haben! Ein weiterer Grund, neben der absolut schönen Clubanlage, ist der derzeit aktive und innovative Vereinsvorstand, zu dem man die Vereinsmitglieder nur beglückwünschen kann.